Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29
Sie sind hier:
.

Entwicklung von flächigen Metall-FKV-Übergangsstrukturen für den Multimaterialleichtbau

AiF-Nr.:

18930BR

EFB-Nr.:

42/115

Kurztitel:

Metall-FKV-Verbindungen

Laufzeit:

01.01.2017 - 30.06.2019

Forschungsstellen:

ITM Dresden, ILK Dresden

Koord. FV:

Forschungskuratorium Textil


Projektbeschreibung

Das Ziel dieses Projektes ist die simulationsgestützte Entwicklung neuartiger Metall-FKV-Übergangsstrukturen. die erhöhte Verbindungsfestigkeiten zwischen den artungleichen Verbundkomponenten Metall und FKV sicherstellen. In diesem interdisziplinären branschenübergreifendem Projekt wird eine geschlossene Prozesskette erarbeitet, die sowohl die Entwicklung und Fertigung von hochbelastbaren gewebten Metall-FKV-Übergangsstrukturen für unterschiedliche Belastungsfälle als auch die simulationsgestützte Weiterverarbeitung zu Metall-FKV-verbunden beinhaltet. Diese Übegangsstrukturen basieren auf Geweben, die sich durch die kombinierte Verarbeitung von Drähten und Carbonfasergarnenin Kett- und Schussrichtung auszeichnen. Zur Realisierung einer möglichst belastbaren Verbindung der Metall- und FKV-Komponenten durch die Metall-FKV-Übergangsstruktur wird diese durch die entwickelten Bindungen an den Außenseiten der Verbindungsstellen jeweils nur eine Materialart aufweisen. Auf dieser Basis werden in iterativen Schritten über die Bindungsentwicklung Werkzeug- und Fertigungskonzepte entwickelt, die basierend auf den Verfahren IMA und PMA eine bestmögliche Verbundbildung der Halbzeuge und damit bestmögliche Kennwerte der Metall-FKV-Verbindungen ermöglichen. Mit der ermittelten Bestlösung wird ein Technologiedemonstrator umgesetzt, der die Leistungsfähigkeit dieser neuartigen Verbindungsmöglichkeiten von Metall- und FKV-Strukturen verdeutlicht. Die angestrebten Forschungsergebnisse leisten einen Beitrag zur Entwicklung innovativer Metall-FKV-Übergangsstrukturen mit hoher Verbindungsfestigkeit und hohem Energieadsorptionsvermögen. Dies stellt einen erheblichen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen KMU dominierten Textil-Verbundhersteller und Metallbauer sowie Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbauer dar.  

 


 

.

xxnoxx_zaehler